Aufrufe
vor 4 Monaten

Helios GRIZZLYS Spurenleser 09 13.02.21

  • Text
  • Grizzlys
  • Volleys
  • Helios
  • Spurenleser
  • Giesen
  • Netzhoppers
  • Saison
  • Spiel
  • Hauke
  • Hildesheim
Das Spieltagsheft der Helios GRIZZLYS Giesen 1. Volleyball Bundesliga

Spurenleser I 09 SmartHome Gebäudetechnik Digitale Schließsysteme Sicherheits - technik Inh. Jörg Betke Sankt-Florian-Straße 15 31180 Giesen – OT Hasede Tel.: 05121 - 777254 Am Böhmeufer 51 29699 Bomlitz Tel.: 05161 - 7891390 14 www.elna-gmbh.de info@elna-gmbh.de

09 I Spurenleser ren zweiten Satzball und vermiesten den Giesnern einen 3-Satzerfolg und damit auch eine schnelle Heimreise. Mit 3:8 gingen die GRIZZLYS in die erste technische Auszeit des vierten Satzes. Gerade Kapitän Hauke Wagner konnte sein Können in dieser Phase immer wieder unter Beweis stellen. Doch diese deutliche Führung konnten die Niedersachsen nicht lange aufrechterhalten. Die Netzhoppers agierten gerade im Angriff klug und mit viel Übersicht. Auch vermehrte Eigenfehler und kritische Schiedsrichterentscheidungen zu Gunsten der Heimmannschaft ließen den Vorsprung immer wieder auf einen Punkt zusammenschmelzen. Zwar punktete Giesen stabil über Diagonlangreifer Hauke Wagner und Mittelblocker David Seybering, aber gerade die Außenangreifer der GRIZZLYS hatten ihre Mühe direkte Angriffspunkte zu erzielen. Eine weitere umstrittene Entscheidung des ersten Unparteiischen führte dann zum 19:19-Ausgleich. Es folgten Dikussionen, der Fokus der GRIZZLYS schien nun etwas verloren. Symptomatisch, dass der bis dahin so stark aufspielende Hauke Wagner zum 25:23 seinen Aufschlag ins Netz setze und damit den 2:2-Satzausgleich besiegelte. Der abschließende Tiebreak musste nun die Entscheidung bringen. Und wie schon häufig in der Vergangenheit. Entwickelte sich zwischen den Teams ein emotionaler und enger Entscheidungssatz. Erinnerungen an die Auswärtspartie der GRIZZLYS gegen die Netzhoppers in der Saison 18/19 wurden wach. Damals endete das Marathon-Match im fünften Satz mit 30:28. Dieses Mal hatten die Netzhoppers die Nase im Tiebreak zunächst leicht vorn, die GRIZZLYS machten den ein oder anderen Aufschlagfehler mehr als die Gastgeber und doch konnte Kapitän Hauke Wagener zunächst zum 11:11 ausgleichen. Anschließend erspielten sich die Brandenburger dann erneut eine 2-Punkteführung und beim Stand von 14:12 zwei Matchbälle, die die GRIZZLYS jedoch noch abwehren konnten. Nach einer schwachen Annahme der GRIZZLYS verwandelten die Netzhoppers dann jedoch ihren dritten Matchball zum 16:14 im fünften Satz und sicherten sich zwei Punkte für den Kampf um die Playoff-Plätze und schickte die GRIZZLYS mit nur einem Punkt nach 138 Minuten Spielzeit nach Hause. Zum MVP auf Seiten der GRIZZ- LYS wurde Kapitän Hauke Wagner nach einer bärenstarken Leistung gekürt. Vanessa Persson 15

E-Papers

© Gleitz Verlag - In Ihrer Region zu Hause!