Aufrufe
vor 9 Monaten

Gleitz Themen Journal 09/2020 – Ausgabe Hildesheim

  • Text
  • Gleitz
  • Haus
  • Zukunft
  • Weiterbildung
  • Telefon
  • Praxis
  • Menschen
  • Deutsche
  • Ausbildung
  • Hildesheim
Dienstleister und Angebote für die Region Hildesheim

RUND UMS HAUS GLEITZ

RUND UMS HAUS GLEITZ Themenjournal Muskelhypothek mit Tücken Hausbau: Vier Dinge, die man beim Thema Eigenleistung unbedingt beachten sollte (djd). Muskelhypothek nennt man das Bemühen von Häuslebauern, ihre Baukosten durch einen möglichst großen Anteil an Eigenleistungen zu verringern. Dabei lauern allerdings einige Tücken. Hier die vier wichtigsten Dinge, die man zum Thema Muskelhypothek wissen sollte: 1. Verzögerung bei Eigenleistung kann zur „Kettenreaktion“ führen Kommt es bei den Eigenleistungen zu Verzögerungen, kann dies Einfluss auf die gesamte termingerechte Leistungserstellung haben. Denn viele Gewerke können erst erbracht werden, wenn eine vorherige Leistung abgeschlossen ist. Beispiel: Wenn der Fliesenleger etwa seine Arbeit nicht aufnehmen kann, weil der in Eigenleistung eingebrachte Estrich falsch oder noch gar nicht gelegt wurde, verzögert sich die gesamte Fertigstellung. „Der Bauherr kann in einem solchen Fall sogar schadensersatzpflichtig werden“, warnt Florian Haas, Vorstand der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende. Viele Praxistipps zur Bauphase und zu Absicherungsmöglichkeiten für den Notfall finden Interessierte unter www.finanzierungsschutz.de. 2. Bauherr kann bei Mängelbeseitigung auf den Kosten sitzen bleiben Wenn Bauleistungen im Wechsel zwischen Baufirma und Bauherr erbracht wurden, ist bei Auftreten eines Baumangels oft schwer oder gar nicht festzustellen, was die Ursache dafür ist. Dann kann der Bauherr auf den Kosten für die Mangelbeseitigung sitzen bleiben, also Gewährleistungsansprüche verlieren. Eigenleistungen sollten deshalb so vereinbart werden, dass sie am Ende des mit der Baufirma vereinbarten Leistungsumfangs erfolgen die Baufirma danach also keine Arbeiten mehr ausführen muss. Der Umfang der Eigenleistung und die Gewährleistungsproblematik sollten so eindeutig wie möglich im Bauvertrag vereinbart werden. 3. Ausreichender Schutz der Bauhelfer Beim Einsatz von Freunden und Bekannten sind die gesetzlichen Vorgaben zu beachten. Bauhelfer müssen bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) angemeldet werden. Sorgt der Bauherr nicht für einen ausreichenden Arbeitsschutz, haftet er bei einem Unfall. Darüber hinaus kann der Bauherr seine Bauhelfer gegen Invalidität absichern. 4. Eigenleistungen realistisch einschätzen Wir Wir führten führten die die Verglasung Verglasung der Waschhalle der Waschhalle aus! aus! Sorgt der Bauherr nicht für einen ausreichenden Arbeitsschutz von Freunden und Bekannten, haftet er bei einem Unfall. Foto: djd/Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende/Shutterstock Bauherren sollten ihre Fähigkeiten realistisch einschätzen. Maler- und Bodenbelagsarbeiten, das Tapezieren und Fliesen können sich auch handwerklich weniger Begabte unter Umständen zutrauen. Die Installation von Sanitärgegenständen und der Einbau von Türen oder Fenstern erfordern dagegen deutlich mehr Kenntnisse in der Ausführung. „Im Schadenfall, wie etwa einem Brand, kann es sein, dass die Versicherung nicht zahlt, wenn etwa die Elektroinstallation nicht durch einen Fachmann erfolgt ist“, warnt Florian Haas. Glaserei Glaserei Martin-Luther-Straße 34 • 31137 Hildesheim GmbH Martin-Luther-Straße 34 ∙ 31137 Hildesheim Martin-Luther-Straße Telefon (0 5121) 55034 11 • ∙ Fax 31137 (0 5121) Hildesheim 56605 Telefon (0 51 21) 5 50 11 ∙ Fax (0 51 21) 66 05 Telefon Kunststofffenster/ (0 51 21) 5 50 11 türen ∙ Fax (0• 51 Glasdächer 21) 5 66 05 NEU: Wir montieren Kunststoff-Fenster gut und preiswert! NEU: Wir Wintergärten montieren Kunststoff-Fenster • Ganzglas Duschen/ gut und preiswert! Türen Hello Herbst WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH!

Seite 7 RUND UMS HAUS Im Herbst wird es schnittig Bäume und Sträucher für neues Wachstum zurückschneiden (djd). Wie alle Pflanzen benötigen auch Bäume und Sträucher Pflege und danken mit neuem Austrieb. Neben regelmäßigen Fassonschnitten, die während der Saison aus optischen Gründen erfolgen, ist alljährlich ein starker Rückschnitt wichtig, um die Gesundheit der Pflanzen zu erhalten. Wenn die Wachstumsperiode vorüber ist und die Obsternte an den Bäumen im heimischen Garten beendet wurde, kommen Gehölzschneider und Säge zum Einsatz. Die Herbst- und Wintermonate sind der richtige Zeitraum für einen Rückschnitt umso besser können Bäume und Sträucher im kommenden Frühjahr wieder austreiben. Gründliche Rückschnitte sind ab Oktober erlaubt Mit einem Rückschnitt ihrer Obstbäume schaffen Gartenbesitzer im Herbst die Basis für neues Wachstum und eine reiche Ernte in der kommenden Saison. Wer seine Gehölze kräftig zurückschneiden will, muss sich bis mindestens Anfang Oktober gedulden: „Das Bundesnaturgesetz erlaubt umfassende Rückschnitte nur in den Monaten Oktober bis Februar. In der übrigen Zeit des Jahres geht der Schutz der heimischen Vogelwelt vor“, erläutert Stihl-Experte Jens Gärtner. Um den Rückschnitt von Ziersträuchern wie Forsythie oder Rispenhortensie kann sich der Gartenbesitzer direkt im Herbst kümmern. Ein praktischer Vorteil: Wenn die Sträucher keine Blätter mehr haben, erleichtert das den Überblick beim Schneiden. Der Freizeitgärtner kann somit sein Werkzeug gezielter einsetzen. „Obstbäume können über die gesamte kalte Jahreszeit geschnitten werden vorausgesetzt, es ist an den Schnitttagen frostfrei“, erklärt Gärtner weiter. So werden die Bäume während ihrer Winterruhe auf die neue Wachstumsphase vorbereitet, sie erzeugen im Frühjahr viele Blüten und damit eine reiche Obsternte. Das passende Werkzeug für ein sauberes Schnittbild Foto: djd/STIHL Bei dünnen Ästen genügt meist eine übliche Garten- oder Astschere, um den Rückschnitt vorzunehmen. Sind die Äste kräftiger, empfiehlt sich motorisierte Unterstützung. So lassen sich Schnittarbeiten, die sonst anstrengend und langwierig sind, mit einem Akku-Gehölzschneider wie dem GTA 26 aus dem AS-Akkusystem von Stihl schnell und mühelos bewältigen. Geht es um Arbeiten in der Baumkrone, sollte man auf einen Hochentaster zurückgreifen. Mit einer solchen „Motorsäge am Stiel“ können problemlos Äste und Zweige in mehreren Metern Höhe gekappt werden, ohne dabei auf den festen Stand am Boden verzichten zu müssen. Noch ein Tipp: Im Häcksler zerkleinert, lässt sich das Schnittgut von Bäumen und Sträuchern anschließend im eigenen Garten weiternutzen, zum Beispiel als Auflage, die Blumenbeete vor Frost schützt. Damit schließt sich der Kreislauf der Natur auf ideale Weise. LOHMANN Rohr- und Kanalreinigung Ihr Fachmann für: Erd- und Tiefbau ·Rohrleitungsbau Rohr- und Kanalsanierung Am Stokenberg8·31185 Söhlde Tel. 05129/503 42 44 ·Mobil:0157 /36382100 Impressum GLEITZ Themenjournal Auflage: 35.000 Exemplare Erscheinungsgebiet: Alle Haushalte in den Gemeinden, Algermissen, Diekholzen, Giesen, Harsum, Holle, Schellerten, Söhlde sowie der Samtgemeinde Baddeckenstedt Herausgeber: GLEITZ GmbH Geschäftsführer: Karl-Heinz Gleitz Büro Hoheneggelsen: Gleitz GmbH Hauptstraße 88, 31185 Hoheneggelsen Telefon: 0 51 29 / 97 16 0 Telefax: 0 51 29 / 97 16 10 E-Mail: info@gleitz-online.de Öffnungszeiten: Mo. Do. 9 17 Uhr, Fr. 9 13 Uhr Anzeigenberatung: Ines Gremmel, Werner Klaus, Julian Nussel, Nadja Schneider, Frank Zimmermann Qualität und Technik: Oliver Kroll (Leitung), Sandra Balzer, Elena Franke, Marion Glawion, Daria-Sue Göhr, Tomas Linz, Hannah Louisa Meißner Vertrieb: Martina Claus, Birgit Hellmund Verwaltung: Else Pape-Gleitz, Gisela Günther Druck: DRUCKHAUS WITTICH KG Europa-Allee 2, 54343 Föhren

E-Papers

© Gleitz Verlag - In Ihrer Region zu Hause!