Aufrufe
vor 2 Jahren

GLEITZ Sommermagazin 25.07.19

32 Wie fair sind

32 Wie fair sind Zensuren? Ein Drittel der Eltern zweifelt mindestens eine Note im letzten Zeugnis an (djd). Die Mehrheit der Eltern schulpflichtiger Kinder empfinden die Benotung in der Schule als gerecht. Zweifler gibt es allerdings nicht wenige: 32 Prozent der Eltern sehen ihre Kinder bei mindestens einer Note im letzten Zeugnis des Kindes benachteiligt. Je älter die Kinder, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit hierfür. 77 Prozent der Eltern von Grundschülern fanden alle Noten im Zeugnis gerecht. Bei den Eltern der 5. bis 10. Klasse sind dies nur noch 66 Prozent. Bei den noch älteren Schülern der 11. bis 13. Klasse sind es nur noch 50 Prozent. Befragt wurden in der repräsentativen Forsa-Umfrage zum Thema Notengerechtigkeit rund 1.000 Eltern mit schulpflichtigen Kindern zwischen 6 und 18 Jahren. Den Auftrag erteilte das Nachhilfeinstitut Studienkreis. Mütter finden Noten ungerechter Zwar halten Eltern die Zensuren ihrer Kinder nicht immer für gerecht, dennoch gehen mit 88 Prozent die meisten davon aus, dass die Leistungen der Schüler bei der Vergabe der Noten ausschlaggebend sind. 72 Prozent der Eltern glauben allerdings auch, dass die persönlichen Ansprüche des Lehrers ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen. 58 Prozent sind der Meinung, dass das Leistungsniveau der Mitschüler direkten Einfluss auf die Zensuren hat, 36 Prozent glauben, dass auch der familiäre Hintergrund eine Rolle spielt. 35 Prozent der Mütter, aber nur 29 Prozent der Väter haben das Gefühl, dass es bei der Vergabe der Noten nicht immer ganz gerecht zugeht. Weitere Ergebnisse der Studie finden sich auf: www.studienkreis.de 32 Prozent der Eltern zweifeln daran, dass die Noten ihrer Kinder gerecht sind. Foto: djd/Studienkreis Das Gespräch suchen Max Kade, pädagogischer Leiter des Nachhilfeinstituts, zieht insgesamt ein versöhnliches Resümee: „Eltern haben ein gutes Gefühl für das Leistungsvermögen ihrer Kinder und vertrauen grundsätzlich darauf, dass Lehrer dies ebenfalls haben.“ Damit dies auch in den höheren Klassenstufen so bleibt, sei es wichtig, im regelmäßigen Austausch sowohl mit den Kindern als auch mit den Lehrern zu bleiben. „So können Missverständnisse oder das Gefühl ungerechter Benotung viel eher ausgeräumt, aber auch eventuelle Lernschwierigkeiten frühzeitig erkannt werden.“ Pflegefachkräfte auch als Dauernachtwache Pflegehelfer/innen Küchenleitung/Koch/Köchin Beikoch/-köchin/Küchenhilfe Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Seniorendomizil Hoheneggelsen GmbH Hauptstraße 57 · 31185 Söhlde Telefon 05129 970 - 0 · Telefax 05129 970 - 8107 www.kollmeier-pflegeheime.de b.kollmeier@kollmeier-pflegeheime.de Kompetenz vor Ort Wir suchen zuverlässigen, freundlichen Augenoptikergesellen (m/w/d). In Vollzeit zum 1. September 2019 oder später. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an: Filiale HILDESHEIM Bernwardstr. 28 31134 Hildesheim Tel. 05121 510997 Fax 05121 517226 Filiale HOLLE Bertholdstr. 12 31188 Holle Tel. 05062 8990600 Fax 05062 8990666

Gleitz Sommermagazin 33 Die Woche – eine geniale Zeiteinheit! Beruf, Familie, Lebensplanung: Warum eine Woche die optimale Planungsgröße ist (djd). Wir sind es nicht anders gewohnt: Ohne groß darüber nachzudenken, ist die Woche unsere übliche Planungseinheit. Aber die Woche ist viel mehr als eine sinnvolle Aufteilung von 365 Tagen, versehen mit einem Arbeits-Ruhe- Rhythmus. Wer lernt, die Woche als Ganzes zu planen, merkt bald, dass es dadurch besser gelingt, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden und sich nicht im täglichen Kleinklein zu verlieren. Einen wichtigen Beitrag dazu können Wochenplaner leisten, wie es sie im Onlineshop unter www. weekview.de gibt. Sie helfen, sich während der Woche auf das Wesentliche zu konzentrieren und so in Schule, Beruf und im Privatleben den Überblick zu behalten. Aber warum ist die Woche eigentlich die beste Planungseinheit? Hier sind vier Gründe: Ein Tag ist zu kurz, ein Monat 1 zu lang: Deshalb ist die 7-Tage-Woche die beste Basiseinheit für ein effektives und agiles Zeitmanagement. Es ist die optimale Zeitspanne, um jeweils ein Zwischenfazit zu ziehen und gegebenenfalls Kurskorrekturen vorzunehmen. Schnelle, verifizierbare Ergebnisse: Wochenziele wir- 2 ken sehr motivierend. Sie sind in aller Regel zwar nur „Durchgangsstationen“ auf dem Weg zu höheren Zielen, aber das unmittelbar vor Augen stehende Wochenziel spornt an und hilft, sich zu fokussieren. Denn über das Erreichen eines Ziels kann man sich nur freuen, wenn die Erreichung zeitnah überprüft werden kann. Für unseren modernen Fuhrpark suchen wir: Berufskraftfahrer Kraftfahrer/in, FS-Kl. (m/w/d) CE FS-Kl. für CE für Festanstellung oder Aushilfe. oder Aushilfe. Kontakt: Herr Sewert, Ingo, Tel. (0 51 28) 94 99-20 E-Mail an: I.Sewert@Spedition-Sewert.de Am Pfannteich 12 31249 Hohenhameln Burnout-Ursachen entgegenwirken: Die wöchentli- 3 che Reflexion am Ende der Woche hilft, den eigenen Kurs zu überdenken. So ist man weniger in Gefahr, seine wahren Ziele, Wünsche und Träume aus dem Blick zu verlieren. Und wer sich mindestens den Sonntag wirklich freihält – möglichst auch von Handy und PC –, kann Körper und Seele die nötige Ruhe geben. Umsetzung des EPTW-Prinzips. „Es steht für Erkennen, 4 Planen, Tun und Wurzeln“, erklärt Nikolaus Obersteiner, der das wöchentliche Zeitplansystem weekview entwickelt hat. „Das Geniale ist, dass man in jeder Woche diese vier elementaren Fertigkeiten durchlaufen und einüben kann und somit 52 Mal im Jahr sein Zeitund Persönlichkeitsmanagement verbessert. Beim Erkennen geht es Ab und zu sollte man innehalten, um seine Ziele im Beruf, in der Familie und im Leben nicht aus den Augen zu verlieren. Foto: djd/Weekview/Unsplash/Denys Nevozhai darum, die Prioritäten der Woche zu erfassen. Beim Planen wird die Woche als Ganzes durchdacht. Beim Tun kommt es darauf an, mit Fleiß und Ausdauer das Wesentliche im Zusammenspiel mit anderen Menschen und der Umwelt anzupacken. Beim Wurzeln wird schließlich das Erreichte überprüft und reflektiert. Nach der Neuorientierung und nach gründlichem Auftanken geht es dann frisch erholt und gestärkt in die nächste Etappe, um weiter die herausfordernden Ziele im Beruf, in der Familie und im Leben zu erreichen. Praxis A. Toulainov Oelsburger Weg 18 31241 Ilsede Allgemeinarztpraxis möchte sein Team erweitern! Wir suchen für eine gut eingeführte Arztpraxis eine/n med. Fachangestellte/n in Teilzeit! Das sind Ihre Tätigkeiten: Mithilfe bei der Diagnostik (EKG, Blutentnahme, etc.), allgemeine Verwaltungstätigkeiten,EDV-Kenntnisse und Flexibilität sind erwünscht. Eine positive Einstellung zum Beruf bringen Sie mit. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: 05172-74 82 Wir bitten um eine schriftliche Bewerbung. Wir Wir suchen suchen ab ab sofort sofort in in Voll- Voll- und/oder und/oder Teilzeit, Teilzeit, stundenweise stundenweise oder oder nur nur am am Wochenende Wochenende Exam. Fachkräfte (m/w/d) (m/w/d) auch auch als als Dauernachtwache

E-Papers

© Gleitz Verlag - In Ihrer Region zu Hause!