Aufrufe
vor 1 Jahr

Informationsbroschüre Gemeinde Schellerten 2020

  • Text
  • Heimatverein
  • Garmissen
  • Ortschaften
  • Wendhausen
  • Dingelbe
  • Dinklar
  • Hildesheim
  • Ottbergen
  • Gemeinde
  • Schellerten
Leben in der Gemeinde Schellerten

Blick in die

Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Am 1. März 1974 schlossen sich die zwölf bis dahin selbständigen Dörfer Ahstedt, Bettmar, Dingelbe, Dinklar, Farmsen, Garmissen-Garbolzum, Kemme, Oedelum, Ottbergen, Schellerten, Wendhausen und Wöhle zu einer Einheitsgemeinde zusammen. Sitz der Gemeindeverwaltung wurde die Ortschaft Schellerten, deren Namen die Einheits gemeinde übernahm. Von 1974 bis 1985 war die Verwaltung provisorisch in der „Alten Schule“ in Schellerten untergebracht. Dann erhielt die Gemeinde mit dem neu erbauten Rathaus einen repräsentativen Mittelpunkt, dem Polizeistation, Feuerwehr und Bauhof angegliedert sind. Eine Rettungswache kam 2006 hinzu. Feuerwehren und Feuerwehrstützpunkte gibt es darüber hinaus in allen Orten der Gemeinde. 1988 gab sich die Gemeinde Schellerten ein neues Wappen, dass ebenfalls die Flagge der Einheitsgemeinde ziert, die im Rathaus ebenso wie die Flaggen der Ortschaften für den privaten Gebrauch erworben werden kann. Ahstedt Bettmar Dingelbe Dinklar Farmsen Garmissen- Garbolzum 8 Leben in der Gemeinde Schellerten

Seit dem 13. Dezember 1997 besteht eine offizielle Städte- Partnerschaft mit dem Amt Niemegk im Bundesland Brandenburg. Bis heute wird die Partnerschaft durch zahlreiche Besuche auf den verschiedenen Ebenen „gelebt“. Eine Eiche, als Symbol der Partnerschaft von den Vertretern des Amtes Niemegk zum 40. Jubiläum der Gemeinde Schellerten überreicht, ziert heute das Rathausgrundstück in Schellerten. Mit den Städten Bad Salzdetfurth und Bockenem sowie der südlich angrenzenden Gemeinde Holle hat sich die Gemeinde Schellerten im Jahr 2014 zur „Region nette innerste“ zusammengeschlossen. Mit dem gemeinsamen Konzept zur integrierten ländlichen Entwicklung (ILEK) hat sich die Region erfolgreich am landesweiten Wettbewerb um Fördermittel der nächsten EU-Förderperiode beworben. Damit hat sich die Gemeinde Schellerten den Herausforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel, den Notwendigkeiten des Klimaschutzes und der Innenentwicklung sowie der Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge für die Region ergeben, ebenso erfolgreich gestellt wie den Themen Breitbandversorgung, Tourismus und Naherholung, Hochwasserschutz, Innenentwicklung / Leerstand, erneuerbare Energien / Klimaschutz, Landwirtschaft / Wirtschaft, Mobilität und Basisdienstleistungen. Am 17. Januar 2020 wurde durch einen Kooperationsvertrag mit den Gemeinden Diekholzen und Söhlde die Zusammenarbeit der damit sechs Kommunen weiter verstärkt und durch zahlreiche Projekte mit Leben gefüllt. Kemme Oedelum Ottbergen Schellerten Wendhausen Wöhle Leben in der Gemeinde Schellerten 9

E-Papers

© Gleitz Verlag - In Ihrer Region zu Hause!